Familienpflege
Weitere Dienste

Familienpflege

Was leistet die Familienpflege?

Familienpflege wird von staatlich anerkannten Familienpflegerinnen, im ländlichen Raum von Dorfhelferinnen, geleistet. Sie sind befähigt, Familien im hauswirtschaftlichen, erzieherischen und pflegerischen Bereich verantwortungsvoll zu unterstützen.

Familienpflege wird tätig bei:
Krankenhaus- oder Klinikaufenthalt, ambulanter oder teilstationärer Heilbehandlung und / oder
häuslicher Erkrankung der haushaltsführenden Person
langwieriger oder chronischer Erkrankung der haushaltsführenden Person (z.B. Krebs, Multiple
Sklerose)
Risikoschwangerschaft, nach der Entbindung und bei Mehrlingsgeburten
Vorsorge- / Rehabilitationsmaßnahme der haushaltsführenden Person / der Eltern
besonderer Belastung der haushaltsführenden Person durch die Pflege eines schwerkranken,
pflegebedürftigen oder behinderten Familienmitgliedes
psychischer oder erzieherischer Belastung insbesondere Alleinerziehender
Überforderung der Eltern in Fragen der Haushaltsführung und Versorgung der Kinder

Leistungsbereiche:

Pädagogischer Bereich
Unterstützung der Familien in besonderen Lebenssituationen
Betreuung und Beaufsichtigung der Kinder
Sicherstellung von Kindergarten und Schulbesuchen
Hilfestellung bei Schulaufgaben
Altersgerechte Beschäftigung der Kinder

Hauswirtschaftlicher Bereich
Planung und Führung des Haushaltes
Einkauf
Nahrungszubereitung
Haushaltspflege, Wäschepflege

Pflegerischer Bereich
Säuglingspflege
Pflege und Betreuung von kranken und behinderten Kindern

Sozialer Bereich
Bei Bedarf:
Information über soziale Einrichtungen
Vermittlung zu Beratungsdiensten
Unterstützung der Eltern bei der Alltagsbewältigung

Der Familienpflegeeinsatz richtet sich nach der ärztlichen Verordnung und der Finanzierung durch
die Kostenträger.

Kosten und Einsatzzeiten
Als Kostenträger kommen in Frage:
Krankenkassen
Rentenversicherungsträger
Sozial- und Jugendämter
Beihilfe/Selbstzahler

Die Einsätze werden von den Kostenträgern in der Regel von Montag bis Freitag für maximal 8 Stunden täglich übernommen. Bei der Antragstellung und der Klärung der Finanzierung ist Ihnen die Einsatzleitung des Caritasverbandes für den Rhein-Neckar-Kreis gerne behilflich.
Die gesetzlichen Krankenkassen erheben eine Zuzahlung in Höhe von 10% der anfallenden Kosten; Die tägliche Zuzahlung beträgt mindestens 5,00 € und höchstens 10,00 €.
Die Kosten für Familienpflege auf Grund einer Schwangerschaft und Entbindung werden von den Krankenkassen ganz übernommen.
Damit wir zu Ihnen kommen können, sollten Sie eine Bescheinigung Ihres Arztes anfordern, einen Antrag auf Haushaltsweiterführung bei Ihrer Krankenkasse stellen und sich mit uns in Verbindung setzen, damit wir eine Familienpflegerin für Sie einplanen können. Die Familienpflegerin ist keine Krankenschwester und kein Ersatz für ausgefallene Putzhilfen.

Wir beraten alle, unabhängig von Konfession und Weltanschauung.
Unsere Beratung ist kostenlos. Wir wahren die Schweigepflicht.

Nähere Auskunft und Beratung erhalten Sie bei:

Psychologische Beratungsstelle
Südliche Zufahrtsstr. 5
69168 Wiesloch
Frau Juliane Dinkel
Tel. 06222 / 3199465
Fax 06222 / 59 030
j.dinkel@caritas-rhein-neckar.de

Sprechzeiten jeweils: Montag bis Freitag 9 - 12 Uhr


Diese Seite ausdrucken